Neue Fotos

So eben habe ich in meiner Flickr-Galerie neue Fotos aus den letzten Monaten in Buenos Aires hochgeladen. Unter anderem von unserem Ausflug nach Zarate, bei dem wir mit den (Fußball- und Hockey-)Mannschaften eines anderen Sozialprojektes zusammengespielt hatten.

Die Kinder hatten auf dem Beachsoccer-Feld reichlich Spaß und einige vergaßen sogar auch wegen Sandburgen bauen auch mal das Fußballspielen… 🙂

Ausserdem sind einige Bilder von unserem Kurztrip nach Uruguay zu finden, wo wir aus Visums-technischen Gründen kurz hinmussten um die restlichen Monate (legal) in Argentinien bleiben zu können.

HIER GEHT’S ZUR GALERIE 

Sonntag, 18 November, 2007 at 6:54 pm 2 Kommentare

1. Vortrag mit Bildershow

Am Sonntag, den 11.11.2007, werde ich einen Vortrag mit anschliessender Bildershow über mein Jahr, und meine Arbeit in Buenos Aires halten.

Adresse: Tango-Verein EL CORAZON, in der Rehmannstr.20, 52066 Aachen. Direkt neben dem Musikbunker (Frankenberger Viertel).

Um 20 Uhr geht’s los!

Der Eintritt von 2,50 € kommt der Fundación DAD in Buenos Aires als Spende zugute, in dem ich das Jahr gearbeitet habe.

Dies wird nicht der einzige Vortrag dieser Art sein, weitere werden folgen!

Ich freue mich über zahlreiches Erscheinen,

bis dann

JEAN-PAUL

PS: Wegbeschreibung auf http://www.tango-aachen.de/deutsch/verein/verein/verein.htm

Freitag, 9 November, 2007 at 2:07 pm Hinterlasse einen Kommentar

EIN Monat schon..

…bin ich nun wieder zurück in Deutschland.
Mir geht es soweit ganz gut – mittlerweile habe ich mich auch schon wieder (mehr oder weniger) eingelebt.

Die ersten Tage waren sehr krass, und ich kam mir vor, wie in einer anderen Welt. Ehrlich gesagt bin ich es ja auch, da man Argentinien nur schwer mit Deutschland vergleichen kann.
Alles kam mir so neu, unbekannt, modern, und ungewohnt vor – aber im Prinzip ist alles wie vorher! Hier und da steht ein neues Gebäude, ein neues Geschäft – das war’s dann aber auch. Okay, was soll sich auch groß in einem Jahr verändert haben? Vielleicht ich…?
Ich würde nicht sagen, dass ich mich total verändert habe, doch sehe ich viele Sachen nun aus einem anderen Blickwinkel, und schätze viele Sachen nun viel mehr wert. Seien es die Freundschaften, die sich über das Jahr behauptet haben, oder einfach „materielle“ Sachen, wie fließend Warmwasser (gab’s in unserer Wohnung nicht), oder auch den „Luxus“ den wir hier in Deutschland leben.
Meine argentinischen Freunde können es sich mit ihren 20-23 Jahren jedenfalls nicht leisten, einfach so ein Auto zu besitzen und obendrein nicht mehr im Elternhaus, sprich in einer eigenen Wohnung, zu leben….

Die ersten Tage waren auf jeden Fall SEHR seltsam für mich, da ich es überhaupt nicht realisieren konnte wieder hier in Deutschland zu sein. Völlig kulturgeschocked wollt ich also zum Beispiel schon einige Male in Geschäften die Bedienungen oder Kassiererinnen auf SPANISCH ansprechen, und musste mir erstmal den Satz auf Deutsch im Kopf zu Recht legen. =)
Auch erscheint mir alles immer noch übertrieben teuer, und rechne alle möglichen Sachen noch in arg. Pesos um.

Mein FSJ ist nun vorbei und „was nun?“ werden sich einige bestimmt gefragt haben…

Ich beabsichtige mich für das nächste Wintersemester für Grafik-/Kommunikations- oder Produktdesign zu bewerben. Dafür ist eine Bewerbungsmappe notwendig, die circa 15-20 eigene Entwürfe, Zeichnungen und Fotos beeinhalten sollte. Diese werde ich über die Zeit anfertigen, nebenbei werde ich, wenn alles klappt, ein Praktikum im Bereich Design/Werbung/Gestaltung absolvieren – momentan bin ich noch auf der Suche, was nicht unbedingt leicht ist. Ich bin jedoch zuversichtlich etwas in diesem Bereich zu finden – sei es in der Region Aachen/Köln/Düsseldorf oder vielleicht auch Berlin….

Natürlich stehen noch einige Berichte aus, die ich schreiben möchte und Euch nicht vorenthalten möchte, denn es gibt noch sehr viel zu erzählen!
Also wie gesagt: Meine Website ist NICHT tot, nur gibt es nicht mehr so viele kleine Stories über mein Leben zu berichten… 😉

Bald gibt’s Neuigkeiten und Fotos werde ich auch noch hochladen!

JP

Donnerstag, 18 Oktober, 2007 at 11:32 pm Hinterlasse einen Kommentar

Guten Morgen…


…DEUTSCHLAND!

Liebe Freunde und Unterstuetzer,

in den letzten Wochen ist die Zeit schneller verflogen als erwartet. Die Ereignisse schienen sich zu überschlagen und somit schreibe ich nun diese Zeilen von meinem heimischen PC aus… in AACHEN!

Am Dienstagabend bin ich um 22.05hs in Koel-Bonn mit’m Flieger gelandet.
Mir geht es soweit gut, ausser dass ich „leicht kultur-geshocked“ bin, und mich erstmal an mein neues, „altes“ Umfeld gewoehnen muss.
Zitat von Dienstagabend, beim Blick in die heimische Küche (ja – da steht jetzt ein Ü, nicht mehr UE! 🙂 ): „KRASS!!! Graubrot!“ 🙂

Jedenfalls muss ersteinmal mein Kopf in Deutschland ankommen, und die ganzen tausenden, kleinen Eindrücke verarbeiten. Mein Bio-Rhythmus ist jedenfalls noch argentinisch und so frage ich mich, warum gerade um 7.25hs MEZ der Bäcker in unserem Haus schon aufmacht – es ist doch erst 2.30hs ?!

Die kommenden Wochen werde ich weitere Bilder und Texte hochladen, also mit meiner Rückkehr ist dieser Blog natürlich noch nicht geschlossen!

Soweit erstmal das Neueste!

Alles Gute…bis bald

Euer Jean-Paul
(Foto: Letzter Tag im Sozialprojekt)

Letzter Tag im Sozialprojekt

Donnerstag, 20 September, 2007 at 7:39 am 3 Kommentare

…Es ist vorbei…

„Krass, wie schnell die Zeit vergeht….“. Diesen Satz habe ich die letzte Zeit, insbesondere die letzten Tage, sehr häufig benutzt.
Jetzt schon mehr als 1 Jahr zurueck, am 8.9.2006, war für mich der „Tag X“. 369 Tage zurück stieg ich in Deutschland in den Flieger und es ging für mich in eines der aufregendsten, erlebnisreichsten und besondersten Jahres meines bisherigen Lebens los…

Nun endet langsam meine Zeit und der „Tag X“ an dem ich in Deutschland aus dem Flieger steige nähert sich rasend schnell.
Meinen letzten Arbeitstag bei DAD hatte ich letzte Woche: Ein schöner,lustiger aber auch seltsamer und trauriger Tag. Seit Freitag dem 31.8.07 hatten wir viel mit dem On-Arrival-Training für die neuen Freiwilligen zu tun.
Wir kümmerten uns um die Riesenbande von 18 Freiwilligen (Argentinien- und Boliv ienfreiwillige), wovon Zwölf der 18 am nächsten Tag direkt nach Bolivien weiterreisten.
Diverse Programmpunkte wie unter anderem  Stadttour, Fotorallye, individuelle Aufgabenverteilung, Projektbesuche und Gesprächsrunden sollten den Neuen ihre neue Heimat BsAs, Argentinien und die arg. Kultur näherbringen, in der sie nun für 12 Monate leben werden. Es machte viel Spaß die tausenden Fragen zu beantworten, den Neuen durch Übersetzen mit dem Spanisch zu helfen und ihnen „meine 1-Jahres-Heimat“ mit all ihren Facetten zu zeigen.

Sonntag veranstalteten Jens und Ich eine kleine Abschieds-Grillparty, bei der nochmal einige Momente mit unseren Freunden und Arbeitskollegen verbracht wurden, heute geht es dann nach Santiago de Chile geht, um von da aus in den Flieger Richtung EUROPA zu steigen….

Das Gefühl bald gehen zu müssen ist sehr seltsam – wie in Aachen werde ich mit einem lachenden und weinenden Auge weggehen… doch erscheint es mir immer noch eiinfach nur mehr als unreal in einigen Tagen wieder in Aachen/Deutschland zu sein….

AN DIESER STELLE MOECHTE ICH MICH BEI ALLEN HERZLICHST BEDANKEN, DIE MICH VOR UND WAEHREND DIESEM JAHR UNTERSTUETZT HABEN, SEI ES FINANZIELL IN FORM EINER SPENDE AN WISE E.V. ODER AUFBAUENDEN EMAILS! GANZ GROSSEN DANK GEHT NATUERLICH AUCH AN ALLE UNTERSTUETZER, DIE MIR AUS DEM SPENDENLOCH GEHOLFEN.

OHNE EUCH ALLE WAERE DIES NICHT MOEGLICH GEWESEN.

DANKE.

Bis Bald, Euer Jean-Paul

Mittwoch, 12 September, 2007 at 6:39 pm 1 Kommentar

5. Erfahrungsbericht!

So eben habe ich meinen 5. Erfahrungsbericht verschickt.

Wer ihn nicht bekommen haben sollte oder Probleme beim Oeffnen hatte, kann ihn gerne HIER runterladen. (Rechtsklick…speichern unter).

Im Februar fand das Regionale Bildungsseminar von Wise e.V in Cochabamba/Bolivien statt, und somit befasst sich der 5. Bericht mit Erfahrungen und Eindruecken meiner Reise.

Zusaetzlich habe ich eine Fotocollage verschickt. Download ist leider nicht moeglich, da der Webspace meines Blogs erreicht wurde – dieses Problem werde ich die Tage loesen.

Viel Spass beim Lesen und alles Gute aus Buenos Aires
Euer Jean-Paul

Donnerstag, 23 August, 2007 at 5:21 pm Hinterlasse einen Kommentar

B-Boy Workshop

Nur noch 2 Samstage sind es bis CREAR VALE LA PENA (mein Samstagsprojekt) einen kleinen Event veranstaltet. Neben einigen MC’s (Rappern) und Beatboxern, werden auch verschiedene Tanzgruppen (HipHop/Newstyle, Boogie, Popping&Locking, sowie B-Boying) auftreten. An dem Abend wird auch meine Gruppe von Kids ihre Aufführung haben. In den wenigen Stunden (jeden Samstag pro Woche, 2 Stunden), die wir hatten, konnte ich den Kindern einige Basics und Schritte des B-Boying (Breakdance) beibringen, wie z.B. Toprock, Uprock, Sixstep und den Baby-Freeze.
Ich arbeitete dabei mit Alejandra (Lehrerin für Contemporary Dance) und Benni (Tanzlehrer für HipHop) zusammen und baute mit ihnen zusammen eine Mini-Choreographie auf.
Bei der Arbeit zu dritt konnten wir schneller vorankommen, da sich durch die schwankende Zahl der Workshopteilnehmer verschiedene Nivels gebildet hatten, und wir uns somit auf die verschiedenen Grüppchen konzentrieren konnten. Mal kam ein Großteil der Kinder nicht,weil es geregnet hatte, ein anderes Mal war es zu kalt – und ein anderes Mal war super Wetter und einige Kids kamen trotzdem nicht, da sie an dem Tag Ausflüge mit ihren Eltern machten….
In der Regel nimmt immer ein fester „Kern“ von 10 bis 12 Kinder teil, die sich auch sichtlich bemühen voranzukommen.

Grupito

Hauptaugenmerk bei unserer Arbeit ist vor allem die Integration der Gruppe. So nehmen an diesem Kurs zum ersten Mal fast nur Jungen teil, was sehr ungewöhnlich für Tanzworkshops in CREAR ist. Weiterer wichtiger Punkt unserer Arbeit ist, bei Gesprächen mit und zwischen Kids das gegenseitige Respektieren und Zuhören.
In verschiedenen Aufwärmübungen und Gruppenspielen soll somit fuer mehr Vertrauen untereinander geschafft werden, und zum Beispiel auch die scheue Haltung der Jungen gegenueber der Maedchen bisschen aufgelockert werden.

Donnerstag, 16 August, 2007 at 1:56 am Hinterlasse einen Kommentar

Ferienspiele

Letzte Woche hat für die argentinischen Schülerinnen und Schüler nach zwei Wochen Winterferien der Unterricht wieder begonnen. Während der Winterferien wurden in der fundación die üblichen Aktivitäten für die Projektteilnehmer eingestellt. Stattdessen wurde eine „colonia“ angeboten – ein Ferienprogramm, bei dem wir Schwimmen gingen.

Zusammen mit Javier (dem Leiter des Sportbereiches von DAD) trafen wir uns morgens mit den älteren Projektteilnehmern (Mädchen und Jungs zwischen 14, der vor einiger Zeit fuer einige Monate Projektteilnehmer war, und 16 Jahren) um mit ihnen schwimmen zu gehen, bzw. ihnen beim Schwimmen lernen zu helfen. So zahlreich erschienen die Jugendlichen zwar nicht, aber im Schnitt waren immer 20 Jugendliche dabei. Einige konnten schon schwimmen, einige jedoch noch nicht (fast die Hälfte).Javier enseñando…

So halfen wir ihnen bei verschiedenen Übungen und versuchten die oft zu hörende „ach, ich schaff‘ das doch eh nicht“-Einstellung „wegzumotivieren“. Die Fortschritte der Jugendlichen waren bemerkenswert, und so lernten Viele grundlegende Techniken des Kraulen, Brust- oder Rückenschwimmen.

Nach dem Schwimmunterricht mit den Älteren fuhren wir schnell zur fundación, wo auch schon die die jüngsten Projektteilnehmer im orangenen Schulbus warteten – unter anderem auch meine Gruppe der Geburtsjahrgänge ’97-’98.
In einer anderen Schwimmhalle mit einem ziemlich flachen Becken konnten wir somit auch mit ihnen schwimmen gehen, was den Kindern ziemlich viel Spaß machte.
Ausgestattet mit Badekappe, Badelatschen und abgeleistetem Gesundheits-/Körpercheck (in Argentinien obligatorisch für den Eintritt in die Schwimmhalle) ging es also los:
Verschiedene Paddel- und Schwimmübungen wurden durchgeführt und so zogen die kleinen Pimpfe bewaffnet mit Schwimmbrettern oder Schaumstoffstangen ihre Bahnen, stets mit uns als Betreuer an der Seite.
Die Arbeit mit den jüngeren Jahrgängen war natürlich aufwendiger als mit den Älteren, da die Konzentrationskurve der Kids schneller abwärts ging oder gerne auch mal im lustigen Nass ersäuft wurde. Trotz dessen konnten wir die fundamentalen Bewegungsabläufe vermitteln und sahen auch hier und da Erfolg und Fortschritt bei den Kindern.

Meine Gruppe…97-98er

In der Ferienwoche mussten wir leider auch eine schockierende Nachricht zurueckstecken:

Tinga, ein 14 jaehriger Junge aus La Cava wurde toedlich verletzt, als er bei der Flucht vor einer Bande, die ihn schlagen wollte, von einem Auto angefahren wurde. Ich kannte ihn zwar nicht gut, da er nicht oft ins Projekt kam, und hatte nur den einzigen Kontakt zu ihm, als er mir in einer „Tanzstunde“ Schritte des argentinischen Folklore beibrachte. Umso mehr schockierte mich die Nachricht als ich die Bilder von ihm im TV und in der Zeitung sah. Die Jugendlichen schienen jedoch nicht so schockiert zu sein, wie ich, was man an ihren relativ lockeren Reaktionen an dem Tag merken konnte. Ich kann nicht sagen, ob die Jugendlichen aufgrund ihres Umfeldes an so etwas gewohnt sind, aber sie besitzen in dem Punkt eine andere Auffassungsgabe, da dies fuer sie nicht die erste Schreckensnmeldung dieser Weise war.

  

Dienstag, 14 August, 2007 at 12:18 am 3 Kommentare

Neue SaW

Seit kurzem ist die neue Ausgabe der Schwarz-auf-Wise ´raus. Die SaW ist die Freiwilligen-Zeitung der Freiwilligen der Weltweiten Initiative fuer Soziales Engagement e.V..

 Downloaden kann man sie unter

www.schwarz-auf-wise.de

 Viel Spass beim Lesen und alles Gute aus BsAs

jp

Freitag, 10 August, 2007 at 5:18 pm Hinterlasse einen Kommentar

tick…tick…tick…

Die Uhr tickt…

…mal wieder. Schon knapp vor 1 Jahr musste ich diese einfache, doch so bedeutende, Tatsache verschriftlichen, als nur wenige Monate bis zu meiner Ausreise fehlten. Schon damals war es für mich nur schwer vorstellbar bald in ein anderes Land auszureisen.
Dieses Mal geht es mir genauso.
In meinen letzten 2 Monaten (ja…Z W E I) steht noch viel an, so z.B. eine kleine Aufführung meiner Gruppe, der 9-15 Jährigen, denen ich seit vorletztem Monat jeden Samstag im Projekt CREAR VALE LA PENA Unterricht in B-Boying (Breakdance) gebe.
Zusammen mit Alejandra und Benni, zwei Tanzlehrern (Contemporary  Dance und HipHop)  von CREAR bauen wir eine kleine Choreographie auf.

Die Fortschritte sind eher schleppend, was zum einen an der extrem kurzen Zeit zum Üben liegt (1x pro Woche 2 Stunden), und zum anderen auch an der immer schwankenden Teilnehmerzahl der Kinder. Mal sind die Kinder, viele aus La Cava, zahlreich mit 18 Jungs und Mädchen vertreten – und mal kommen nur 5-7 Kids, der Rest blieb wegen der Eiseskälte oder Regen zu Hause.
Dadurch haben sich schon verschiedene „Nivels“ mit verschiedenen Fortschritten (und Wissenslücken!) gebildet.
Den Kindern erklärte ich in den ersten Stunden die Grundzüge der Kultur HipHop, und bin dabei näher auf die Wurzeln des B-Boying eingegangen. Weiterhin brachte ich ihnen die elementaren „Basics“ bei, wie z.B.: Toprock und Uprock (Tanzschritte), Sixstep (Schritte auf dem Boden), Kopfstand, sowie den Babyfreeze (bestimmte Pose, die auf dem Boden gemacht wird) bei.

Aufgrund des Näherrückens der Aufführung Ende August wird es wahrscheinlich bei den Schritten bleiben, die wir noch mit einigen HipHop-Schritten von Benni und Ale kombinieren werden.

Wie es in DAD läuft…dazu in meinem nächsten Post mehr!

Donnerstag, 19 Juli, 2007 at 5:07 pm Hinterlasse einen Kommentar

UNGLAUBLICH!!

Am heutigen Montag ist etwas Unglaubliches passiert!

Vorneab ersteinmal fuer alle, die mich immer noch in Mails fragen, wie es mir hier im „warmen Suedamerika“ unter den doch so zahlreichen Palmen geht, und wie braun ich eigentlich jetzt schon nach 8 Monaten Argentinien bin:

Es ist Winter.

Die letzten Tage waren somit mehr als kalt und so erfreute ich mich zu Hause mit meiner kleinen Elektrostandheizung und schaute den kleinen Atemwoelkchen zu, wie sie in meinem Zimmer an die Decke stiegen. Soviel zu den Palmen.

Als ich heute mit einem guten Freund (Rodrigo) in Capital Federal unterwegs war, geschah etwas Unglaubliches:

Es SCHNEITE!!!

Ja, ihr lest richtig. Es hat heute geschneit!! Das letzte Mal geschah dies in Buenos Aires vor mehr als 90 Jahren(1928)!! Dementsprechend waren auch die Reaktionen, und die Leute kamen aus ihren Haeusern und Geschaeften auf die Strasse um sich dieses Ereignis Live anzuschauen. Ueberall sah man die Menschen mit lachenden Gesichtern, Kinder, die in Muetze-Schal-Handschuh und Winterjacke dick eingepackt waren und lachend fuer ein Bild posierten. Ueberall Leute, die mit ihrem Handy oder einer Kamera Fotos schossen.

Auf den oeffentlichen Plaetzen versammelten sich spontan die Menschen, und im Fernsehen wurden in zahlreichen Sondersendungen Bilder des weissen Treibens gezeigt. „Ola polar llegó a Buenos Aires“ (Die Polarwelle erreicht BsAs) war eine der Bildunterschriften, als Leute interviewt wurden, und verneinte Antworten auf die Frage „Glaubst du, was du gerade siehst??“ gaben.

Fuer mich war es sehr lustig anzusehen, wie die Menschen reagierten und sich freuten. Das Beste war aber jedoch, als wir auf dem Balkon von Florencia, einer Freundin von Rodrigo, im 14. Stock waren, eine beeindruckende Aussicht ueber die Haeuserbloecke hatten, und sahen, wie die Daecher sich langsam weiss bedeckten.  Flor und Rodrigo, der noch nie im Leben Schnee gesehen hat, bekamen sich gar nicht mehr ein und konnten es nicht glauben, was sie gerade sahen. 🙂

Natuerlich konnten wir uns es nicht entgehen lassen auch nach unten auf die Strasse zu gehen, um einige Fotos im Schnee (der uebrigens gerade mal auf den Autodaechern liegen blieb, und ansonsten eigentlich eher dicker Schneeregen war) zu machen. 🙂

Aergerlicherweise hatte ich meine Kamera nicht dabei um Fotos von diesem extrem ungewoehnlichen und unglaublichen Ereignis zu machen, jedoch kann man sich mit Hilfe der Bildstrecke von sueddeutsche.de ein gutes Bild vom Montag machen:

FOTOSTRECKE von sueddeutsche.de

„Busfahrer blieben einfach stehen, um gemeinsam mit ihren Fahrgästen Schneeflocken mit der Hand aufzufangen, Passanten standen mitten auf den Straßen und starrten in den Himmel und Kinder hüpften aufgeregt auf den Straßen umher.“ (Zitat sueddeutsche.de, Bild 5 der Fotostrecke)

Dienstag, 10 Juli, 2007 at 3:22 am 3 Kommentare

15 – Eine besondere Zahl

„¡Feliz Cumpleaños!“ („Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“) hieß es an einem Samstag letzten Monat, als wir auf einem ganz besonderen Geburtstag eingeladen waren:
Der 15. Geburtstag von Maria, einer coordinadora der Fundación.
Wer jetzt denkt, wir waren auf einem Kindergeburtstag mit kleinen Kindern, Luftschlangen und aufgesetzten, bunten Partyhütchen liegt falsch.
Der 15. Geburtstag symbolisiert in Argentinien den Übergang des Mädchens zur Frau und wird dementsprechend auch gefeiert. Die Festlichkeit erinnert dabei sehr stark an eine Kommunion oder eine  Hochzeit, und wirkte aber auf mich ein wenig kitschig. Großfamilie (Maria hat 10 Geschwister), Verwandte und Freunde waren also geladen und es wurde in einem gemieteten Festsaal gefeiert.
Als Maria, in einem üppigen, Brautkleid-ählichen Gewand, den Saal betrat, wurde sie mit Applaus begrüßt und ging durch einen Gang von männlichen Verwandten und Freunden, die ihr rote und weiße Rosen überreichten. Begleitet dabei von vielen Tränen, Emotionen, Küsschen, Umarmungen und schnulzig-romantischen Liedern, die mich an die Filmmusik von Titanic erinnerten.
Ein ziemlich emotionaler und tränenreicher Moment, vergleichbar mit dem Ende des untergehenden Leonardo di Caprios aus dem oben genannten Film. Nein, im Ernst: Begleitet von einigen kleinen Reden, einem ausgiebigen Essen (Fleisch und kleine Beilagen), Torte und anschliessender Party war es in der Tat (trotz ironischer Bemerkung) ein besonderer, interessanter und schöner Geburtstag, den wir zusammen mit einigen anderen Arbeitskollegen und Freunden (Mili, Colo und Javier) miterleben durften.

!Feliz Cumpleaños Maria!

Maria und Ich

Freitag, 6 Juli, 2007 at 4:05 pm Hinterlasse einen Kommentar

Neue Fotos

So eben habe ich neue Fotos hochgeladen. Zu finden sind sie in meiner Bildergalerie. Viel Spass beim Betrachten…

Bildergalerie

 Saludos de Buenos Aires

¡Te kiero!

Montag, 11 Juni, 2007 at 10:18 pm 1 Kommentar

Spendenloch

Wie ihr wisst, wurde dieses Freie Soziale Jahr nur durch Spenden ermoeglicht, die ich fuer meine Trägerorganisation Wise e.V. vor meiner Ausreise durch verschiedene Sammelaktionen gesammelt habe.
Ich bin mehr als dankbar fuer so viel Unterstuetzung, die aus der Bevoelkerung kam, denn erst durch die Spenden ist Wise e.V. dazu in der Lage diesen Einsatz ermoeglichen zu koennen.

Ungluecklicherweise kamen leider nicht alle zugesagten, aber schon mit eingerechneten Spenden ein.

Somit besteht noch eine Spendenlücke von mehr als 800 Euro, die Wise e.V. fehlen um meinen Einsatz hier in Argentinien stemmen zu können.

Ich bitte Euch: Unterstuetzt bitte Wise e.V. und meinen Einsatz in Argentinien in Form einer Spende an das Freiwilligenprogramm von Wise e.V.

Ihr wuerdet somit Wise e.V., mir und vor allem den Kindern in der Fundación durch meine weitere Arbeit im Projekt helfen!

Spenden an:
Wise e.V.
Bank fuer Sozialwirtschaft
BLZ 550 20 500
Kto-Nr. 861 1300
Betreff: “Spende 73012“

Denkt bitte dran, jeder Euro hilft!

Spenden sind natuerlich steuerlich absetzbar.
Unterstützt das Freiwilligenprogramm der Weltweiten Initiative für Soziales Engagement e.V., die jaehrlich ueber 60 Freiwillige in 12 verschiedene Laender entsendet.

DANKE an alle, die mich bereits, sei es persönlich oder finanziell durch eine Spende an Wise e.V., unterstützt haben und dieses Jahr erst moeglich gemacht haben!!

Euer Jean-Paul

Dienstag, 22 Mai, 2007 at 8:21 am 1 Kommentar

4. Erfahrungsbericht

So eben habe ich meinen 4. Erfahrungsbericht per Mail rausgeschickt. Wer ihn nicht bekommen haben sollte oder nicht oeffnen konnte, kann ihn auch hier downloaden:

Erfahrungsbericht 4

Herbstliche Gruesse aus BsAs

Jean-Paul

Dienstag, 22 Mai, 2007 at 7:36 am 2 Kommentare

Ältere Beiträge


Kurz über diese Seite

Auf dieser Seite findet man verschiedene Artikel, Berichte und Links. Die meisten davon handeln von meinem "Freiwilligen Sozialen Jahr im Ausland" (FSJ) in Buenos Aires/Argentinien. Auf der rechten Seite sind allgemeine Informationen zu meinem Vorhaben, aber auch Links zum Thema "Argentinien" und zu "WISE e.V.", meiner Trägerorganisation. Hier finden sich auch die Blogs und Webseiten von anderen Mitfreiwilligen. Bei Fragen oder Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Viel Spaß im Netz und auf dieser Seite... Jean-Paul Pastor Guzmán

Blog Stats

  • 26.848 hits